Im Blick des Sammlers 2012

Das vorläufig letzte Buch und das zweite „Sammlerbuch“. Die wichtigsten  Texte wurden übersetzt. Jedes Bild der beinhalteten Sammlungen ist, bewusst chaotisch, im Vor- und Nachspann zu finden. Drei  Sammler der „ersten Stunde“ kommen zu Wort, die Texte der publizierten Sammler,  wurden unverändert übernommen. Auch dieses Sammlerbuch ist ein voller Erfolg und Grund genug, trotz manch anderer Meinung, einfach so weiter zu machen. 

Metaphern des Zeitgeistes

Der Titel war umstritten, das Buch selbst ist das nüchterne, zu nüchterne (?), Resultat verschiedener Autoren. Sie sollten es als Stellungnahme verstehen und als den Versuch meine Arbeit, für mich verträglich, einzuordnen. Das ist sicher nicht leicht! Und nur sehr schwer mit der derzeitigen, allgemein gültigen Linie der „Szene“ zu vereinbaren ohne sein Gesicht bei den selbigen zu gefährden. Ich glaube Picasso hat einmal geäußert: „Sie malen so gut sie können!“ Das gilt auch für Autoren!

 

 

New Theben

Die Zeit in der Courtstreet 117, NY-Brooklyn, hat für vieles, sehr vieles, den Anstoß gegeben. Nach meiner Rückkehr hatte sich nicht nur die Malerei hin zu mehr Farbe entwickelt, es entstanden auch die ersten überdimensionierten Figuren aus Holz und Gips. Im Rahmen eines Ausstellungs-Konzeptes entwickelte ich die Idee einer „Neuen Stadt“, noch ohne Namen, die Wächter Figuren dazu gab es schon einige Jahre vorher.

Wissensmanagement war ein großes Thema der Industrie, auch in Europa. Auch dazu hatte ich die Idee der „Kaaba“, die nach dem 11.09.2001 in Parthenon“ umgetauft wurde. 343 bemalte Keramikvasen sollten ebenso viele Wissensbereiche vernetzen. Ich war viel allein in dieser Zeit, deshalb hatte ich viel Zeit nachzudenken. Ein wichtiges Thema war die Bildung von Jugendlichen, die wie ich selbst, nicht so brav gepaukt haben wie es unsere Zeit erwartet. Das „N. Th. Das Spiel“ wurde im Buch „New Theben“ bewusst ausgeklammert, da es den Rahmen des Buches deutlich gesprengt hätte.

Zurück in Deutschland und um das Ganze nicht zu vergessen und den einzelnen Teilen einen Rahmen zu geben, habe ich eine Story rund um „New Theben“ erdacht. Die Geschichte, so ist geplant, wird bald als Fortsetzungsroman zu lesen sein.

 

Im Blick des Sammlers

Mein zweites Buch und gleichzeitig das erste „Sammlerbuch“ ist  noch rechtzeitig vor der ersten  Ausstellung in München erschienen. Vom Inhalt her von Fachleuten bis heute umstritten. Für mich war und ist es „mein Dankeschön“ an die Sammler, ohne deren Engagement meine Arbeit in diesem Umfang nie möglich gewesen wäre.
Nur nebenbei, es hat sich als sehr erfolgreich herausgestellt. Scheinbar interessiert es doch viele wer außer Ihnen auch noch „Pfleghar“ sammelt.

Arbeiten 1983-1993

Das erste der Bücher, erschien noch während  meiner „ NY-Brooklyn-Zeit“ und ist vom Aufbau her, den allgemein üblichen Künstlerbüchern angepasst. Trotzdem hat sich der Stil gehalten und wurde nur im Laufe der Zeit, wie ich finde, verbessert. 

Die großformatigen Fotos am Anfang und am Schluss beschreiben immer(noch!) meine Lebens-, Arbeits- oder Wohnsituation, in diesem Fall der Bay. Wald und NY-Brooklyn. Die Aufnahme in Brooklyn hat ein guter Freund, dem ich heute noch sehr verbunden bin, zur Verfügung gestellt. Die Texte sind von namhaften Kunsthistorikern oder Kunstkennern.

Erschienen, damals noch, in der Neue Presse Verlags GmbH, Passau.